Design des Faserlayouts

Tailored fiber placement - interaktiv: Die CAIO-Methode liefert die Faserverläufe nicht einzeln, sondern unendlich dicht. Dieses Faserfeld kann nachträglich in Tecplot® eingelesen werden. Aus diesem dichten Feld werden die Rovings in Form diskreter Konturlinien extrahiert und dann optional (mit der Maus) manipuliert.

Im Postprocessor- Schritt sind u.a. folgende Manipulationen möglich:

  1. Extraktion einer frei wählbaren Anzahl von Fasern (Rovings) durch Interpolation aus dem ‚dichten’ Faserfeld.
  2. Nachträgliches Hinzufügen oder Wegnehmen von beliebigen Fasern aus dem Faserfeld.
  3. Nachträgliches Verschieben von Einzelfasern, wobei die Faser stets auf der 3D-Schalenstruktur verbleibt und aus dem ‚dichten’ Faserfeld interpoliert wird.
  4. Beschneiden von einzelnen Fasern/Faserregionen.
  5. Bestimmung der relativen Faserschichtdicke, die sich, CAIO- bedingt, durch variable Faserabstände ergibt.
  6. Extraktion der Faserpositionen (x,y,z- Koordinaten) im ASCII-Format.
  7. Abwickeln von gekrümmten Faserstrukturen in eine Ebene, sofern diese abwickelbar sind.

Interaktives Faser-Management (Punkte 1-3)
Tailored fiber placement, interaktiv
Faser-Management, Punkt 7: Abgewickelte Konusstruktur
Tailored fiber placement, Konus
Tailored fiber placement - von 3D auf 2D: Der Kegelkonus ist ein Beispiel für eine abwickelbare Fläche. Die gezeigte Struktur unter Windbelastung führt im Wesentlichen zu Membranspannungen. Nach der Optimierung kann das CAIO-Muster in Tecplot® abgewickelt werden. Alle Tecplot®- Optionen (Änderung der Faserdichte, Manipulation von Einzelfasern etc.) sind sofort auf der abgewickelten Fläche wirksam.