Die Alternative: der Lastpfad (CAIOLoadpath)

Ein CAIO Faserlayout aus den 2 Hauptspannungsrichtungen erfordert mindestens 2 Faserschichten. Gibt es Verfahren, die nur mit einer Schicht auskommen?
Kraftfluss in der Bolzenverbindung
Die Lastpfad-Methode von D.W. Kelly unterscheidet sich formal nur durch ein anderes Richtungsfeld. Die CAIO-Methode ist deshalb prinzipiell auch für die Lastpfad-Methode geeignet.

Die Hauptspannungsrichtungen ergeben sich aus einer Drehung des Spannungstensors in der Weise, dass die Schubspannungen zu Null werden.

Die Lastpfadrichtungen in X- (Y- bzw. Z-) Richtung garantieren Konstanz des X- (Y- bzw. Z-) Kraftflusses zwischen 2 Konturlinien. Im Fall der oben gezeigten Bolzenverbindung sind nur die X-Kraftflusslinien von Interesse und somit ist der daraus abgeleitete Roving-Verlauf deutlich einfacher als das CAIO-Muster aus den beiden Hauptspannungsverläufen. Diese Eigenschaft ist auch in dem Beispiel 'Bolzenverbindung mit Spiel' demonstriert. Eine Erweiterung der Kelly-Methode stellt die hier vorliegende Anwendung auf Kontaktprobleme dar, damit der Kraftfluss auch über Kontaktgrenzen hinweg visualisiert werden kann.